Linsencurry mit Minzjoghurt und Naanbrot

ZUTATEN

ZUBEREITUNG

FÜR 4 PORTIONEN

1 große Möhre

1 Zwiebel

½ Stange Lauch

2 große Kartoffel

1 Zehe Knoblauch

Öl

1 EL Currypulver oder besser

noch Currypaste

1 TL Kurkuma

200g rote Linsen

2 Dosen Kokosmilch

Ingwer

1 Chilischote

1 Limette

1 Stange Zimt

Salz

MINZJOGURT:

200 ml Joghurt (3,5 % Fett)

Etwas frische Minze

Salz / Pfeffer

NAANBROT:

10 g Hefe

200 ml handwarmes Wasser

400 g Mehl 

3 El Joghurt

1 TL Salz

2 EL Zucker

Am besten fängt man mit dem Teig fürs Naan an. Hierfür die Hefe zunächst in dem warmen Wasser auflösen und anschließend mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca. 20 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Möhren, die Zwiebel, den Knoblauch und die Kartoffel schälen. Die Möhren an einer Reibe reiben oder in feine Würfel schneiden. Die Kartoffeln in Würfel schneiden. Den Knoblauch fein hacken und die Zwiebeln ebenfalls fein würfeln.
Alles in etwas Öl oder Kokosfett leicht anschwitzen. Das Currypulver oder die Paste und den Kurkuma hinzufügen. Die Linsen dazugeben und mit der Kokosmilch ablöschen. Den Ingwer und die Chili fein hacken und ebenfalls dazugeben. Auch die Zimtstange hineinlegen und alles zusammen ca. 15 Minuten köcheln lassen und immer mal wieder einen Schluck Wasser dazu geben, damit es nicht zu dick wird. Den Lauch würfeln, waschen und zum Curry geben. Erst zum Schluss, wenn die Linsen gar sind, Salz hinzufügen und abschmecken.

Für das Naanbrot kleine Bälle aus dem Teig formen. Diese dann zu flachen Fladen ausrollen und in einer Pfanne ohne Öl von beiden Seiten „backen“.

Alle Zutaten für den Minzjoghurt verrühren und zum Curry servieren.

GUTEN APPETIT!